Umfangs- und Inhaltsmanagement

Das Umfangs- und Inhaltsmanagement ist ein Teil des Projektmanagements. Es soll sicherstellen, das die Aufgaben in dem jeweiligen Projekt auch erreicht und ausgeführt werden, damit das Projekt erfolgreich abgeschlossen werden kann. Das Umfangs- und Inhaltsmanagement ist ebenfalls unter dem Namen „Scope Management“ bekannt.

Durch diese Methode sollen unnötige Arbeiten an einem Projekt vermieden werden. Ebenfalls soll überprüft werden ob auch alle notwendigen Schritte die notwendig sind um ein Projekt erfolgreich zum Abschluss zu bringen, im Vorfeld bedacht wurden sind.

Die Ergebnistypen für das Projekt, beispielsweise Design- oder Analysedokument, sollten für alle Projekte der gleichen Kategorie (bspw. Bau-Projekte) nahezu identisch sein. Die Eigenschaften der Produkte sind hingegen für sämtliche Produkte unterschiedlich.

Phasen des Inhalts- und Umfangsmanagement

  • Initiierung – Projektstart oder Eintritt in eine neue Projektphase
  • Inhalts- und Umfangsplanung – Als Grundlage für eine Projektentscheidung sollte eine schriftliche Inhalts- und Umfangsbeschreibung (Scope Statement) vorgenommen werden. In zahlreichen Betrieben ist dies ein Teil des Projektantragsverfahrens.
  • Umfang und Inhalt – Definition: Unterscheiden von Ergebnistypen. Dadurch ist es möglich im späteren Verlauf der Planung oder gar während des Projektes genauere Aufwandsschätzungen durchzuführen.
  • Inhalt und Umfang verifizieren: Überprüfung auf Richtigkeit, Gesamtheit, Zusammensetzung etc. des ausgemachten Inhalts und Projektumfangs. Der Auftraggeber schließt die Prüfung durch die formelle Abnahme des Projektes.
  • Änderungssteuerung: Prüfung ob genehmigte Änderungen richtig und zufriedenstellend umgesetzt wurden sind
  • Leave a Reply